Danke für die schöne Woche – Rückblick

Heute (Sonntag) ist unser letzter Tag, an dem wir noch alle zusammen sind und gemeinsam auf die schöne Zeit, der letzten Woche zurück schauen können. Wir haben alle eine schöne Zeit gehabt, obgleich es nicht immer einfach war. Wir sind zu einem mega Team geworden und haben viele Spaß gehabt, neue Erfahrungen bekommen und definitiv eine menge Spuren in Lütau hinterlassen, die noch viele Jahre an uns erinnern lässt. Experience war ein riesen Erfolg und wir werden uns in zwei Jahren wieder sehen, wenn es wieder heißt: „Lasst uns die Zeltstadt wieder auf bauen!“
Wir gehen alle mit unterschiedlichen Gefühlen auseinander. Wir werden es mit Sicherheit vermissen morgens durch die Morningshow geweckt zu werden, oder gemeinschaftlich zu Frühstücken. Auch die Teamer haben viele tolle Erfahrungen mitnehmen können und freuen sich auf ein Wiedersehen, auch wenn der Abschied schwer fällt.

Advertisements

Disco – Letzter gemeinsamer Abend

Am Samstag war unser letzter gemeinsamer Abend im Zeltlager „experience lütau“. Zur Feier des Tages und um noch ein letztes mal die schöne Woche Revue passieren zu lassen, haben wir eine große Party gefeiert. Disco war heute angesagt. Es war sogar für bunte Lichteffekte und passende Musik gesorgt. Wir alle tanzten ausgelassen und beschallten Lütau von 20:00 – 22:30 Uhr mit Musik und Fröhlichkeit. Zuvor wurde sich sowohl auf Seiten der Jungs, wie auch auf Seiten der Mädchen schick gemacht. Alle schauten, ob die Frisur sitzt oder ob das Outfit stimmt. Alle genossen den einzigartigen Abend und konnten dem DJ  immer wieder aufs neue eine Zugabe entlocken. Nachdem dann um 22:30 Uhr endgültig der letzte Song gespielt wurde und alle ausgepauert und zufrieden in ihren Betten lagen konnte mann spätestens merken, was für ein wunderbarer Abschluss die Disco war. Es war einfach ein gelungener Abend.

 

NOCH EINMAL EXPERIENCE?

Das Wunder dieses Freizeitcamps noch einmal erleben?

Wir haben mehrere Leute befragt:

Betreuer mit Ja:

Elias
Dawid
Jenny
Veysi
Robby
Niklas
Heiko

 

Kids mit Ja:

Hartwig
Simon
Jona
Hannes
Mareike
Veo
Rico
Aaron
Robert

Die Betreuer, die wir befragt haben, werden alle wiederkommen, wenn sie die Möglichkeit dazu haben.
Von den Kids kommen die meisten wieder.

Von Henry Kruschel (J5, 12 Jahre) und Julius Schöder(J6, 12 Jahre)

Kleine Aufmerksamkeit

Das Food Camp hat dem DRK ein bisschen Kuchen und Kaffee geschenkt um sich für das Essen zu bedanken. Das Food Camp hat für das DRK Sahnetorte, Schokoladenkuchen und Blaubeermuffins gebacken. Dazu haben sie die Tische mit Blumen und Kerzen beschmückt.

Das DRK meinte dazu:
„Wir haben uns sehr darüber gefreut und es war sehr lecker.“
„Wir haben es sehr genossen auch mal verwöhnt zu werden.“

Ein Artikel von Jona Twachtmann (J4, 12 Jahre)

Unsere Betreuer

Hier ist eine kleine Übersicht über unsere Betreuer vom experince:

Robby – Naturcamp
Jannik – Naturcamp
Jule – Naturcamp
Niclas – Theatercamp
Ercan – Theater
Norman – Radiocamp
Marius – Sportcamp
Elias – Webcamp
Daniel – Webcamp
Magret – Foodcamp
Jenny – Jobcamp

Geschrieben von Leon(14 Jahre)und Marten(13 Jahre)

Wäscheleine 5.0 – die Sensation!

Heute, am Samstag haben wir es endlich geschafft, dass die Wäscheleine so gut wie leer ist, und dort nur noch ganz wenige Handtücher hängen. Ich war zwar heute gar nicht im Web-Camp, aber als ich eben die Handtücher meiner Freundin abgehängt habe, habe ich diese Sensation bemerkt und musste natürlich sofort einen Artikel darüber schreiben! Der Grund dafür liegt zwar zu 100% am Wetter, da es heute in Abständen immer wieder losschüttet, was in der Tat ein bisschen schade ist. Aber dass die Wäscheleine heute am leersten ist, freut mich dann doch mehr.

P1000891.JPG

Ein Artikel von Leandra von Stade (M2, 14 Jahre)

Kiosk „Mein Name ist Flindt“

Natürlich gibt es auch für die, die zwischendurch mal Hunger haben, etwas Süßes essen wollen oder das Essen vom DRK mal nicht mögen eine Lösung, denn es gibt einen Kiosk. Der Kiosk ist ein kleiner Dorfladen in Lütau in der Nähe von experience. Er hat von 18:15 bis 19:00 Uhr auf. Es gibt dort zwar Süßes, Brötchen und vieles mehr, aber leider davon viel zu wenig, sodass es dort nur Gedrängel und Gequetsche gibt, wenn der Laden auf macht, weil viele Kinder genug kriegen wollen und einen Vorrat kaufen wollen, bevor alles ausverkauft ist.

DSC_1204

Wir haben natürlich andere Kindere interviewt und sie nach ihrer Meinung gefragt:

Fragen:
1: Wie findest du es, dass es hier einen Kiosk gibt?
2: Gibt es deiner Meinung nach genug Auswahl?
3: Was würdest du in diesem Laden sonst noch gerne erwerben?
4: Wie findest du es, das man nicht mit dem Fahrrad hinfahren kann?

Antworten:

Justus:
1: Ich finde es gut, dass es einen Kiosk gibt.
2: Ich finde die Auswahl eher grenzwertig.
3: Ich würde mir mehr Auswahl wünschen.
4: Ich würde lieber zu Fuß gehen, weil es weniger Unfallgefahren gibt.

Emily:
1: Ich finde es auch gut, dass es einen Kiosk gibt.
2: Ich finde es nicht gut, weil es immer so ein Gedrängel gibt?
3: Ich würde mir mehr Chips wünschen.
4: Ich finde es nicht gut, dass wir nicht mit dem Fahrrad fahren dürfen

Phillip:
1: Ich finde es gut, dass es hier einen Kiosk gibt.
2: Die Auswahl ist noch in Ordnung.
3: ich wünsche mir nichts dazu.
4: Ich finde es schade und würde lieber mit dem Rad fahren.

Rasmus:
1: Ich finde es super, dass es einen Kiosk gibt.
2: Die Auswahl ist ungenügend.
3: Es sollte mehr Chips geben.
4: Mir ist es egal. Der Weg ist kurz.

Ein Artikel von Julius Schröder (J6, 12 Jahre)